Na gut - in der Früh ist es noch dunkel. Aber um 5:00 ist es das sowieso - also grad egal. Außerdem hab ich ja die Mollex mit, die passt schon auf, dass die Buben keinen Blödsinn machen. 

Dafür darf man sich dann nachmittags wieder auf dem einen oder anderen Feld blicken lassen. Oder ein abgeerntetes Maisfeld überqueren. Höchste Zeit also, die langen Linings wieder ein wenig aufzupolieren. Haben schon ein wenig gelitten über den Sommer mit seiner Geländenot. 

Da trifft es sich nur zu gut, dass der Duke von der Bettina unser Trainingsfreund ist. Weil der hat sie drauf, die Geraden ohne Wenn und Aber. Und das sollen wir ja üben. Sagt unsere Frau B. und auch die Frau P., bei der wir kürzlich mal zu Besuch sein durften. Davon haben wir zwar keine Bilder mitgebracht, aber dafür ein paar gute Tipps für´s "Polishing" mitgenommen.  

Während sich also der große Blonde bemüht so schön als möglich geradeaus zu laufen, ist der "kleine" Blonde nun auch schon über´s Jahr - und mittlerweilen der Größte im Rudel. Trainingstechnisch hat er es ja nicht so leicht. Seine beiden Begleitdamen, die Fame und die Piper geben ganz schön Gas. Und wie im richtigen Leben auch, können die Frauen ALLES grundsätzlich IMMER besser ...

Wie ich ist der Glen ja Gentleman - und schweigt dazu. Sehr zur Freude meiner Kathi. 
Weil sprechende Blondinen haben wir ja schon genug. 

Auch im befreundeten Ausland, hinterm großen (Arl-)berg hat er sich tapfer geschlagen. Da durften wir einen Nachmittag mit Ruth und ihren Buben trainieren. Hat viel Spaß gemacht, bei den Gsibergern. Nette Leute. Und so gastfreundlich. Da fahren wir sicher wieder mal hin. Wenn geht mit der Gabi und dem Hans. 

Außerdem müssen wir die Sache mit den Marmeladegläsern und den Regenrinnen noch perfektionieren. Aber das ist eine andere Geschichte.